Von den lustigsten Määähs der Welt – beim Sportplatz Ober-Olm

Letzter Schultag am Vormittag, allererstes Spiel der bunt gemischten Ebersheimer Fußballmädchen am Nachmittag. In Ober-Olm. Für die Mädels ein Highlight – und für mich ein guter Anlass zum ersten Mal nach einem Geheimtipp der Mainzer Tierwelt zu suchen: Den Ober-Olmer Ziegen.

Um 16 Uhr sammelte ich den Kleinen in der Kita ein. Die Große und Papa waren zu diesem Zeitpunkt schon am Ober-Olmer Fußballplatz. Aber ich war nicht aus dem Bett gekommen, weil ich gestern Abend erst so spät hineingefunden hatte und entsprechend ein Mittagsschläfchen nötig gewesen war. Wie gerne hätte ich noch weiter unter der kuscheligen, warmen Decke gelegen an diesem überraschend kühlen Tag – aber der Kleine hätte es mir vermutlich übel genommen, wenn ich mir noch mehr Zeit mit dem Abholen gelassen hätte. Nach dem Kindergartentag raffte es auch den Süßen im Auto auf der Fahrt nach Ober-Olm dahin. Und mir war es recht. Ich ließ ihn ausruhen und las ein paar Seiten in meinem neuen Buch, das ich neulich in der Reisebuchabteilung bei Hugendubel entdeckt habe – perfekte Ferienlektüre.

Die letzten Minuten der Spielpartie bekamen wir aber noch mit. Trotz der 6:2-Niederlage für unsere Mädels machte es ihnen ganz offensichtlich viel Spaß. Und ich genoss den Plausch mit den anwesenden Eltern. Zu spät erhielt ich den Tipp, dass es im Vereinsheim auch leckeren Latte Macchiato gegeben habe… Hätte ich gewusst, dass wir wirklich so lange gemütlich zum Tratschen beisammen stehen – ich hätte mir doch noch einen geholt. Das lange Zusammenstehen lag aber auch daran, dass heute für viele von uns eine vierjährigen Ära endete: Die Grundschulzeit unserer Mädels. Und das bedeutet im Falle unserer Großen auch, dass alle ihre bisherigen Freundinnen in andere Klassen kommen, einige gehen auch auf ganz andere Schulen. Die Schnittmengen werden kleiner. Aber ich bin zuversichtlich, dass viele Freundschaften bestehen bleiben. Letztlich wohnen wir alle im selben Dorf. Da sollte doch mal ein gemeinsames Abendessen oder ein Spielplatznachmittag möglich sein. Oder die Kids übernachten beieinander – so wie heute. Spontan haben wir in der kommenden Nacht noch drei weitere Mädels im Haus, die uns versprochen haben, den Kleinen ins Bett zu bringen und am nächsten Morgen Brötchen beim Bäcker zu holen. Damit haben sie mich geködert… Mit diesen drei Mädels und einer lieben Freundin/Mutti hatten wir übrigens auch die Ober-Olmer Ziegen gesucht, als nach und nach alle aufgebrochen waren. Und wir haben sie gefunden! Man muss einfach am Sportplatz vorbei. Wenn man die Hoch-Tiefbau-Firma Da Luca sieht, ist man richtig. Der Unternehmer hat das Tiergehege angelegt. Was eine gute Idee!

Die Ziegen waren ein echter Knaller! Und das sage ich, die ich eigentlich kein besonderer Tierfreund bin. Aber wir haben uns schlappgelacht. Diese Määähhhs und Bääähs hatten so viel Persönlichkeit! Es gab eine Heavy-Metal-Ziege, eine Oma-Ziege, süße Mini-Ziegen, den wilden Klaus,… sensationell!

Aber auch die beiden Pfauen erhielten angemessene Aufmerksamkeit. Neben dem klassischen blauen Männchen, das uns seine Federpracht präsentierte, wohnt in Ober-Olm auch ein sehr schöner weißer Pfau. Aber egal ob weiß oder blau: Laut waren beide! Wenn da die Weibchen nicht aufmerksam werden…

Selbst die Hühner und sonstiges Federgetier hatten echten Unterhaltungswert. Man konnte förmlich die Konversation zwischen den Tieren hören. Eine Ente war ein wahrer Stalker und ließ die andere quasi nicht einmal allein zum Pipimachen gehen.

Um die Ecke gab es dann einen schönen Ausblick – und nach ein paar Metern sogar noch Rehe. Die standen aber recht weit von uns weg. Angeblich sind in diesem kleinen privaten Tierpark auch noch Esel und Pferdchen beheimatet. Die haben wir aber nicht zu Gesicht bekommen.

Plötzlich war es bereits 19 Uhr. Höchste Zeit für’s Abendessen. Erfreulicherweise mussten wir dafür nicht weit gehen und auch daheim keinen Aufwand mehr betreiben. Wir ließen uns einfach bei Stefan Schmitt nieder, der das Restaurant „PlatzWart“ am Sportplatz betreibt. Mein Liebster kennt Stefan noch aus seiner Wackernheimer Fußballzeit, so dass er sich natürlich immer über ein Wiedersehen freut.

Wir saßen dann also mit der Großen und ihrer Freundin sowie unserem Kleinen beim Pommes-, Schnitzel- und Salatessen und ließen es uns gut gehen. Das Essen war lecker und die sehr kinderfreundliche Bedienung Chantal hatte auch ein Händchen für den Kleinen. Wir hätten noch länger dort verweilen können, doch Juniors Windel wäre fast explodiert. Ich hatte dummerweise die Wickeltasche vergessen. Also schnell nach Hause. Und ran an den Laptop, um euch an unserem Tag teilhaben zu lassen. Ihr sollt ja auch die Gelegenheit bekommen, euch über die lustigen Ziegen zu amüsieren. Hierher kommen wir definitiv wieder! Braucht’s nur noch einen schönen Ober-Olmer Spielplatz zum vollkommenen Glück.

Nun geht es schon auf 22 Uhr zu und ich trinke einen heimischen Latte Macchiato während die Mädels draußen unterwegs sind und den Kleinen netterweise mitgenommen haben. Eine Freundin sitzt noch hier und plaudert mit Carsten während ich fertig tippe. Im Fernsehen läuft Serbien gegen die Schweiz. Und es ist Ferienbeginn. Wir werden es uns richtig gut gehen lassen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s